12 September 2005

Der kann doch nicht nur nichts machen?!

Nee, ich hör auch Musik. Hier mal der erste Teil des "(Almost-)Best-Of-Reviews-meiner-Lieblingsbands-so-far", bestehend aus ausgewählten Songs meiner favorisierten Gruppen, deren Schallwellen tagtäglich durch meine Gehörgänge gleiten.

HEUTE: INCUBUS

Redefine (S.C.I.E.N.C.E.)
Man kann ja über Incubus sagenw as man will, aber ich findse dufte. Inspiration pur. Speziell dieses Lied. Weckt ganz andere Seiten in mir. Genauso wie Incubus selbst viele Seiten hat. Man nehme zum Beispiel dieses Album und vergleiche es mit dem jüngsten "A Crow Left of the Murder". Funk-HipHop-Mix wird zu Post-Rock-Punk. Redefine glänzt mit saftigen Raps und einem super Chorus zum M
itsingen, wenn man die Lyrics kennt. Sonst versteht man nix. Der Song is vielleicht auch nichts für Einsteiger, da würde ich etwas sanfteres empfehlen. =>

Aqueous Transmission (Morning View)
Mit einer Gesamtlänge von 10:18 das zweitlängste Stück von Incubus. Ich denke dabei immer an ein einsames Tal in China, einen plätschernden Bach und Weintrauben. Der Song ist so ruhig und friedlich, dass man am liebsten von den Bildern, die einem beim Hören durch den Kopf geschossen kommen, die ganze Nacht träumen wollte. Oder sogar an dem Ort der Träume sein will. Bei "Floating down the Riveeeer" bekomme ich Gänsehaut. Liegt vielleicht an der weichen Stimme von Brandon Boyd.

Make Yourself (Make Yourself)
Sehr kraftvoller Refrain, gute Message, die da rübergebracht wird. Mehr sag ich dazu nicht. Doch: http://www.makeyourselffoundation.org
"The Make Yourself Foundation is a non-profit organization that funds various causes and charities both locally and around the world that are important to the band." - (C) MYF

Bis demnächst kauft ihr gefälligst alles von Incubus!

02 September 2005

Die Rainer-Situation (oder: How to wrestle with a Milchgesicht)

"Hey, Rainer, komm, wir spielen Schach. Du bist weiß."
"Hier, damit du mal ein bisschen Farbe im Gesicht hast" (Edding-Session)
"Schneemann, mir ist heiß"

Zitate aus jener Nacht, die vorher geschildert wurde. Rainer, ein großer, schlaksiger Käsekopf, hat (te) es nicht leicht. Da er dem Alkohol zwar ganz und gar nicht abgeneigt ist, aber sich zur Zeit auf öffentlichen Partys zurückhalten sollte (auf den Rat seines Bruders), war dieses private Fest die ideale Gelegenheit, sich mal wieder volllaufen zu lassen. Gesagt - getan! Was er alles runterschluckte, will ich nicht näher erläutern, aber auch vor einem Putzwasser-Malibu-Bier-Apfelsaft-Gemisch hat er nicht Halt gemacht. Egal.
Er war schon kurz vor einem Filmriss, aber auf Grund der Dauer dieser Fête sank der Alkoholpegel wieder stetig ab.

Um kurz nach 1 Uhr, Rainer schlief schon seelenruhig, riss ihn ein Schmerz in der Magengegend aus seinen süßen Träumen. Herrn M.'s Wrestlesprung (wasweißich wie man das nennt) erzielte die volle Wirkung. Rainer konnte seinen Mageninhalt noch kontrollieren, aber da kam schon der zweite Punch. Nach einiger Zeit der Ruhe war ihm so speiübel, dass sein Spiegelei von Mittag nur noch durch nicht-alkoholische Getränke hätte gerettet werden können. Blöd! Wir hatten nur noch 6 Flaschen Bier, einen Rest Malibu und Kirschsaft. Kirschsaft? Aber sobald Rainer danach greifen wollte, war der köstliche Saft schon die Speißeröhre hinuntergeglitten. Gut, dass Rainer keine Kraft mehr hatte. Mehr? Hatte? :p

Die Schiebetür, durch die wir von der Außenwelt abgetrennt waren, offenbarte einen Blick auf den Brunnen, der circa 15 Meter entfernt stand. Wir konnten aber nicht raus. Und die von Draußen hatten auch kein Erbarmen mit Rainer. Wie gut, dass die beige Hose eines Idioten von draußen drin gelegen hat. Den wir wollten besagten Idioten damit erpressen. Rainer hätte jeder zeit auf das Beinkleid erbrechen können. Hat er aber nicht. So blieb uns der Spaß, aber Gott-sei-Dank auch der Gestank erspart.

01 September 2005

Der Abschied (und was sich zwischen 2.00 und 5.00 abspielte)

Am 27. September fand die 'große' Abschiedsparty für R. bei S. statt. So um 19.00. Wir restlichen A-Jugendler haben alles organisiert, denn die beiden waren bis zum heutigen Tag in Urlaub (Kroatien und Toskana). Wir hatten Grillfleisch, Salate, Brot und Alkohol eingekauft. Alles schien perfekt, als wir gegen 23.00 Uhr unsere Wasserpfeifen auspackten und gemütlich pafften. Geplant war auch, dass alle bis auf 2-3 übernachteten, denn die meisten hatten noch Ferien und mussten noch nicht in die Arbeit/Schule.

Doch das war das Problem, nicht alle fuhren heim. Somit mussten einige im Freien und der Rest im warmen (!) Freisitz schlafen (darunter meine Wenigkeit), was ja im Grunde kein Nachteil sein sollte. Sollte! Aus irgend einem unerfindlichen Grund bildete sich ein Interessenskonflikt. Das Draußen-Team war plötzlich feindselig uns gegenüber, was womöglich daran lag, dass wir, die Innereien, das grelle Licht für Draußen brennen ließen, uns in unser Domizil zurückzogen und die Schiebetür verschloßen. Schlechte Idee, denn die anderen haben die Tür zusätzlich von außen mit einem Besen verriegelt. Es war
recht heiß. Wir fanden uns mit unserem Schicksal ab und wollten bis zum Morgengrauen ausharren. Wir dachten, wir könnten schlafen und am nächsten Tag hätten sie schon wieder aufgesperrt.

Doch zu unserem Glück (die Hitze wurde unerträglich!!) kam irgendein Monster mitten in der Nacht, schätzungsweise um 3.19 Uhr, so dass sie die Barrikaden lösten und bei uns Unterschlupf suchten. Blöderweise versperrte mein Arm den Durchgang, denn wir, die wir zu subtropischer Hitze verdammt waren, waren angefressen. Die Outsider gaben auf, zogen sich irgendwohin zurück, wir konnten frisches Wasser für unsere Shisha holen (wir mussten feststellen, dass Bier alleine kein guter Ersatz ist). Alles, dachte ich, war OK, ich ging schlafen (es war gegen 4.56, als wir keine Kohle mehr für die WP hatten). Aber ich hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht :p, denn S. (ein anderer S.) holte den Staubsauger und hielt in mir ins Gesicht. Pff, dachte ich. Morgen im Training gäb's Rache.

So verwandelte sich der gemütliche Abschiedsabend für R. (der von alledem nichts mitbekommen hatte, weil er um 6.00 Uhr nach München fahren musste) in eine qualvolle Nacht mit Terror und Zwistigkeiten. Alles in allem war's doch noch recht lustig, denn ich muss noch eine kleine Geschichte über einen gewisse 'Wasserleiche' erzählen. Aber wann anders. Zu müde.

31 August 2005

Jeder hat doch jetzt 'nen Blog...

...also darf ich doch auch einen haben! Mit 'ich' meine ich natürlich 'uns'. Und 'uns' bedeutet soviel wie die 3 Isenboys. Natürlich ist das nur ein fiktiver Name, normalerweise werden wir die von 'drendahoib da Isen' genannt. Ich muss dazu sagen, dass wir fußballverrückt sind.

Wir spielten früher immer regelmäßig Kreiseln, bis R. und S. den Realschulabschluss bekommen hatten. Vielleicht haben sie den Abschluss auch durch Lernen bekommen, wer weiß.
Das hieß Abschied nehmen, denn R. musste nach München umziehen, weil er eine Lehre bei BMW machen wollte. S. blieb der Heimat treu, er arbeitet nun bei W. in Burghausen, einem großen Chemiekonzern.
Weil Burghausen nicht weit weg von Winhöring ist, bedeutet das, dass S. immer am späten Nachmittag nach Hause kommt und somit auch am Fußballtraining (in der Vorbereitung zur Saison immer unregelmäßig) des TSV teilnehmen kann.

Dieser Blog soll ein Tribut ans Kreiseln und an Semmelknödel sein, obwohl ich nicht weiß, warum ich letzteres auch hinschreibe. Womöglich wegen der Tatsache, dass Semmelknödel 'mmmh' sind.

In diesem Sinne, guten Appetit und viel Spaß beim Durchlesen des 'Drendahoib da Isen'-Blogs.


Erläuterungen:
- 1
Die Isen ist der örtliche 'Fluss', wenn man ihn nicht als Rinne bezeichnen will. Trotzdem sind wir stolz drauf, nicht wie die d00fen Töginger das Suffix 'a. Inn' zu tragen. Ich zumindest. Denn jeder heißt doch inzwischen so. Dortmund a. Inn. Kapstadt a. Inn. Marktl a. Inn. Ihr werdet sagen: "Oh, Marktl hab ich doch schon mal gehört?!" Exakt. Denn Marktl ist der Geburtsort unseres Papstes. Und nur wir (aus dem Landkreis Altötting) dürfen sagen: "Wir sind Papst". Denn ihr aus ??? Hoyerswerda o.ä. seid es NICHT! :p

- 2
'Drendahoib da Isen' ist boarisch und heißt soviel wie 'Am gegenüberliegenden Ufer des Flusses Isen gelegen'. Der Fluss teilt Winhöring in Nord und Süd. Wir sind Nord. Und eine Minderheit. Und nein, Winhöring ist nicht Isengard. Wir sind keine Orks, Elfen oder Hobbits. Obwohl...ach, ein anderes Mal.

- 3
DIE Trendsportart des kommenden Sommers. Ach, so'n Scheiß. Das ist halt unser eigenes (Fußball-)Spiel mit besonderen Regeln, das aber in ganz Winhöring bekannt ist. Es gibt auch abgewandelte Formen, wie sie z.B. in Kirchweidach oder Mehring aufgetaucht sind. Mehr dazu in einem anderen Artikel.

- 4
Robert (Nachbar) und Stefan (entfernterer Nachbar). Wir waren im selben Kindergarten und von der 1. bis zur 4. in einer Klasse. Ich => Gymnasium, R. und S. => bis zur 6. Hauptschule, dann bis zur 10. Realschule. Seit Ewigkeiten im gleichen Fußballverein.

- 5
Bayerische Motoren Werke. Mehr dazu hier. Und ja, wir haben einen.

- 6
Wacker. Auch der hiesige Fußballverein ist danach benannt. SV Wacker Burghausen rockt die 2. Liga. Auch wenns fußballerisch bislang nicht so läuft. Wird schon noch. Wir sind stolz darauf, dass unser SVW die einwohnermäßig schwächste Stadt im bezahlten Fußball ist. DA haben wir den Erzgebirglern aus Aue was voraus. Bäh!

- 7
Turn- und Sportverein Winhöring 1955 eV. Oder so. Auf jeden Fall haben wir dieses Jahr im Oktober unser 50-jähriges Jubiläum mit Ortsmeisterschaften. Woohoo! Wir spielen zur Zeit wieder in der untersten aller Ligen. Aber letztes Jahr, da hat die Sache anders ausgeschaut. Wir waren mit unserer B-Jugend in der Kreisklasse und kurz vorm Aufstieg in die Kreisliga. Wenn da nicht diese **** Waldkraiburger und Erlbacher gewesen wären. Der SV Erlbach, ungeschlagen auf Platz 1, wir auf dem zweiten Rang und der VfL Waldkraiburg an dritter Stelle, und die ersten 2 steigen auf. Das Saisonfinale lautete SV vs. VfL. Die Erlbacher verloren haushoch ichglaubesiebenzueins!! Nach dem vorherigen Tabellenstand wäre für uns alles in Ordnung gewesen, aber nun stieg der Verein für Leibesübungen auf. Pff. Wir haben uns das Spiel live angeschaut, die ganze Mannschaft. Hatten 3 Kästen Bier dabei, aber für nix und wiedernix!!!

- 8
einfach nur mmmh.